sport1.de

  1. Sachsens Fußball-Präsident Hermann Winkler hat die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw scharf kritisiert.

    "Normalerweise zählt erst Leistung, dann Vertrag, dann ordentliche Entlohnung. Warum diese Vertragsverlängerung gemacht werden musste, erschließt sich uns nicht", sagte der 55-Jährige dem ARD-Magazin Fakt.

    Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit Präsident Reinhard Grindel hatte mit Löw bereits vor der WM in Russland bis 2022 verlängert. Nach dem historischen Vorrunden-Aus bekräftigte Grindel, die Zusammenarbeit fortführen zu wollen. Auch Löw hat sich inzwischen zum Verband bekannt.

    Winkler hält Löw für die von Grindel geforderte Fehleranalyse nicht für geeignet. Auch den Zeitpunkt der Vorlage am 24. August stellte er infrage. "Das ist so, also ob ich all meine Freunde zur Grillparty einlade. Wohl wissend, dass die alle im Urlaub sind. Also, das kann ich nicht machen. Wir wollen nicht veralbert werden", sagte der CDU-Politiker.

    Winkler appellierte an den DFB, wieder stärker auf die Belange der Amateure und der Fußball-Basis zu achten.

    "Das Präsidium sollte auf die Vereine hören, die es repräsentiert. Wenn wir das einfließen lassen und nicht nur auf bestimmte Beraterkreise hören, dann kommen wir zu einer guten Analyse. Dann ist die Verbindung wieder da", sagte er. Ansonsten

  2. Islands Nationaltrainer Heimir Hallgrimsson tritt zurück. Das gab der Verband am Dienstag auf Twitter bekannt.

    Nach Angaben des Verbands ist der Rücktritt Hallgrimssons eigener Wunsch. Er trainierte die Isländer sieben Jahre lang. 2011 übernahm er das Team und führte die Isländer zu den größten fußballerischen Erfolgen.

    Mit Hallgrimsson erreichte Island überraschend bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich das Viertelfinale, bei der WM in Russland war nach der Vorrunde Schluss. Es war die erste Teilnahme des kleinen Landes bei einer Weltmeisterschaft.

    Hallgrimsson arbeite zu Beginn seiner Trainerzeit nebenbei auch noch als Zahnarzt. Erst nach der erfolgreichen EM in Frankreich konzentrierte er sich voll auf seinen Trainerjob.

  3. Angreifer Davie Selke von Bundesligist Hertha BSC ist nach seinem Pneumothorax am Dienstagmorgen erfolgreich am Brustkorb operiert worden. 

    "Nach Rücksprache mit den Spezialisten ist die Operation wie geplant gut verlaufen. Eine genaue Ausfallzeit ist derzeit nicht prognostizierbar, da sie von der individuellen Heilungszeit abhängig ist", sagte Mannschaftsarzt Hi-Un Park.

    Selke nach Zusammenstoß mit Kalou verletzt 

    Der 23 Jahre alte Selke war am Samstag im Training mit seinem Teamkollegen Salomon Kalou zusammengestoßen und hatte sich eine Verletzung am Brustkorb zugezogen, die sich als Pneumothorax herausstellte. Dabei sammelt sich Luft im Brustkorb an, was zu einem Zusammenfallen eines Lungenflügels und unzureichender Atemfunktion führt. Selke wurde anschließend im brandenburgischen Neuruppin, wo Hertha BSC sein Trainingslager abhält, behandelt und am Montagabend nach Berlin verlegt.

    Das erste Pflichtspiel steht für die Berliner am 20. August an, in der ersten Runde des DFB-Pokals gastiert die Hertha beim Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig. In die Bundesliga-Saison startet der Klub am 25. August gegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Den Saisonstart wird Selke nach Einschätzung von Experten definitiv verpassen.

  4. Die kuriose Szene bei der Siegerehrung nach dem WM-Triumph Frankreichs gegen Kroatien führte zu vielen Spekulationen in den sozialen Medien.

    Was war geschehen? Während Russlands Staatspräsident Wladimir Putin und FIFA-Präsident Gianni Infantino die Medaillen den siegreichen Franzosen überreichten, hatte eine Offizielle im Hintergrund die Aufgabe, diesen die Medaillen in die Hände zu drücken. Diese Offizielle war zufällig die Tochter des ehemaligen DFB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder. Sie ist bei der FIFA als  Leiterin der Wettbewerbsabteilung angestellt.

    Mayer-Vorfelder steckt Medaille ein 

    Doch eine Medaille ließ Marion Mayer-Vorfelder plötzlich in der eigenen Jackentasche verschwinden. Die FIFA erklärt nun den Grund und bezeichnet die Vorgehensweise als normalen Vorgang. Demnach hatte Mayer-Vorfelder eine überzählige Medaille (insgesamt 50 werden von der FIFA pro Team zur Verfügung gestellt) in die Tasche gesteckt, weil ein Teammitglied zu wenig bei der Siegerehrung erschienen war. Sie wurde nachträglich der französischen Mannschaft überreicht.

    Mayer-Vorfelder organisiert Turniere für die FIFA

    Mayer-Vorfelder organisiert als  Leiterin der Wettbewerbsabteilung der FIFA die Turniere des Fußball-Weltverbandes - zuletzt die U-20-Weltmeisterschaft, die gerade in Neuseeland mit dem Triumph Serbiens zu Ende gegangen ist, auch die Klub-Weltmeisterschaft und das olympische Turnier stehen auf ihrer Agenda.

    Mit ihrer ersten Bewerbung bei der FifA scheiterte sie jedoch, erst im zweiten Anlauf bekam Marion Mayer-Vorfelder eine Stelle in der Personalabteilung und schließlich in der Wettbewerbsabteilung. Ihr erstes Turnier als Event-Manager war die U-19-WM der Frauen 2002 in Kanada. "Viele sagen, ich bin nur wegen meines Namens und Vaters bei der Fifa reingerutscht", sagt sie, "aber ich denke, ich muss mich aus diesem Grund mehr beweisen, muss zeigen, dass ich’s wirklich kann. Irgendwann ist es dann nicht mehr relevant, meine Arbeit spricht für sich selbst."

  5. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Dienstag die Ansetzungen für die Spieltage 4 bis 10 der 3. Liga veröffentlicht.

    Den 4. Spieltag eröffnet der Zweitligaabsteiger Karlsruher SC am Freitagabend gegen Carl Zeiss Jena. Die Münchner Löwenempfangen am Sonntag um 13 Uhr den KFC Uerdingen mit Weltmeister Kevin Großkreutz.

    Am 8. Spieltag gibt es kein Montagabendspiel, dafür sieben Spiele am Samstag. Der Grund dafür: Die nächste Woche ist eine Englische. Die ersten Spiele finden also bereits am Dienstag ab 19 Uhr statt.

    In der englische Woche treffen die beiden Absteiger Karslruher SC und Eintracht Braunschweig aufeinander. Am 10. Spieltag kommt es dann am Montagabend zum bayerischen Derby zwischen dem TSV 1860 München und den Würzburger Kickers.

    4. Spieltag

    Freitag, 10. August 2018:
    Karlsruher SC - Carl Zeiss Jena (19.00)
       
    Samstag, 11. August 2018:
    Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern (14.00)
    SG Sonnenhof Großaspach - VfL Osnabrück (14.00)
    SV Meppen - VfR Aalen (14.00)
    SpVgg Unterhaching - Hansa Rostock (14.00)
    SV Wehen Wiesbaden - Eintracht Braunschweig (14.00)
    FSV Zwickau - Fortuna Köln (14.00)
       
    Sonntag, 12. August 2018:
    1860 München - KFC Uerdingen (13.00)
    Würzburger Kickers - Energie Cottbus (14.00)
       
    Montag, 13. August 2018:
    Preußen Münster - Sportfreunde Lotte (19.00) 

    5. Spieltag

    Freitag, 24. August 2018:
    KFC Uerdingen - SG Sonnenhof Großaspach (19.00)
       
    Samstag, 25. August 2018:
    VfR Aalen - 1860 München (14.00)
    VfL Osnabrück - Preußen Münster (14.00)
    1. FC Kaiserslautern - Karlsruher SC (14.00)
    SV Wehen Wiesbaden - SpVgg Unterhaching (14.00)
    Hansa Rostock - Würzburger Kickers (14.00)
    Energie Cottbus - SV Meppen (14.00)
       
    Sonntag, 26. August 2018:
    Sportfreunde Lotte - Hallescher FC (13.00)
    Eintracht Braunschweig - Fortuna Köln (14.00)
       
    Montag, 27. August 2018:
    Carl Zeiss Jena - FSV Zwickau (19.00)

    6. Spieltag

    Freitag, 31. August 2018:
    1860 München - Energie Cottbus (19.00)
       
    Samstag, 1. September 2018:
    Hallescher FC - VfL Osnabrück (14.00)
    Preußen Münster - KFC Uerdingen (14.00)
    SV Meppen - Hansa Rostock (14.00)
    Würzburger Kickers - SV Wehen Wiesbaden (14.00)
    SpVgg Unterhaching - Eintracht Braunschweig (14.00)
    Karlsruher SC - Sportfreunde Lotte (14.00)
       
    Sonntag, 2. September 2018:
    FSV Zwickau - 1. FC Kaiserslautern (13.00)
    Fortuna Köln - Carl Zeiss Jena (14.00)
       
    Montag, 3. September 2018:
    SG Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen (19.00)  

    7. Spieltag

    Freitag, 14. September 2018:
    Eintracht Braunschweig - Carl Zeiss Jena (19.00)
       
    Samstag, 15. September 2018:
    VfR Aalen - Preußen Münster (14.00)
    KFC Uerdingen - Hallescher FC (14.00)
    VfL Osnabrück - Karlsruher SC (14.00)
    SV Wehen Wiesbaden - SV Meppen (14.00)
    Hansa Rostock - 1860 München (14.00)
    Energie Cottbus - SG Sonnenhof Großaspach (14.00)
       
    Sonntag, 16. September 2018:
    Sportfreunde Lotte - FSV Zwickau (13.00)
    SpVgg Unterhaching - Würzburger Kickers (14.00)

    Montag, 17. September 2018:
    1. FC Kaiserslautern - Fortuna Köln (19.00)

    8. Spieltag

    Freitag, 21. September 2018:
    Preußen Münster - Energie Cottbus (19.00)
       
    Samstag, 22. September 2018:
    SG Sonnenhof Großaspach - Hansa Rostock (14.00)
    1860 München - SV Wehen Wiesbaden (14.00)
    SV Meppen - SpVgg Unterhaching (14.00)
    Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig (14.00)
    Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern (14.00)
    Fortuna Köln - Sportfreunde Lotte (14.00)
    Karlsruher SC - KFC Uerdingen (14.00)
       
    Sonntag, 23. September 2018:
    FSV Zwickau - VfL Osnabrück (13.00)
    Hallescher FC - VfR Aalen (14.00)

    9. Spieltag

    Dienstag, 25. September 2018:
    Eintracht Braunschweig - 1. FC Kaiserslautern (19.00)
    Sportfreunde Lotte - Carl Zeiss Jena (19.00)
    Würzburger Kickers - SV Meppen (19.00)
    SV Wehen Wiesbaden - SG Sonnenhof Großaspach (19.00)
    Hansa Rostock - Preußen Münster (19.00)
       
    Mittwoch, 26. September 2018:
    VfR Aalen - Karlsruher SC (19.00)
    KFC Uerdingen - FSV Zwickau (19.00)
    VfL Osnabrück - Fortuna Köln (19.00)
    SpVgg Unterhaching - 1860 München (19.00)
    Energie Cottbus - Hallescher FC (19.00)

    10. Spieltag

    Freitag, 28. September 2018:
    Preußen Münster - SV Wehen Wiesbaden (19.00)
       
    Samstag, 29. September 2018:
    Hallescher FC - Hansa Rostock (14.00)
    SG Sonnenhof Großaspach - SpVgg Unterhaching (14.00)
    SV Meppen - Eintracht Braunschweig (14.00)
    1. FC Kaiserslautern - Sportfreunde Lotte (14.00)
    Fortuna Köln - KFC Uerdingen (14.00)
    Karlsruher SC - Energie Cottbus (14.00)
       
    Sonntag, 30. September 2018:
    Carl Zeiss Jena - VfL Osnabrück (13.00)
    FSV Zwickau - VfR Aalen (14.00)
       
    Montag, 1. Oktober 2018:
    1860 München - Würzburger Kickers (19.00)

Hauptsponsoren